This is the End

Aber nur das Ende vom Anfang. Frau S. zieht um. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich auf meiner neuen Seite zur Abwechslung mal ohne Serverprobleme besuchen kommt.

Neues Design. Neuer Name.  Alles blitze neu bis auf die Autorin

 

Ich freu mich auf euch in meinem neuen Zuhause:

http://barfussinsalzburg.wordpress.com/

 

1 Kommentar 31.3.08 16:43, kommentieren

Werbung


Kontrastprogramm?!

Nun die Geburtstagsfeste sind vorbei. Im Kreise der Liebsten ganz traditionell mit viel Wärme und viel Herz. Meine Familie wohl mein größtes Geschenk von Geburt an.

Danach feiert man mit Freunden. Mit jenen die meinem Leben Farbe, Dramatik und Bedeutung verleihen. Hat Spaß, singt, tanzt und ist rundum zu frieden.

Doch als er sich neben mich setzte, mich ansah und sagte:"S. das schönste in meinem bisherigen Leben war neben dir einzuschlafen und am nächsten Morgen neben dir aufzuwachen. Du bist die unglaublichste Frau die ich je kennen gelernt habe", stimmte es mich traurig. Traurig zu sehen dass unsere Welten heute noch weiter auseinanderklaffen als damals. Ein Junge mit dem ich einen Abschnitt in meinem Leben verbracht habe und ihn heute nicht mehr wiederkenne. Ich weiß noch dass er mich damals fasziniert hat, weil er der totale Kontrast zu meiner großen Liebe war. Und da erkannte ich mein eigenes Muster: Seit je her switche ich zwischen heiß und kalt. Bei den einen verbrenn ich mich, die anderen lassen mich vor Kälte erstarren. Kaum ist der eine Geschichte suche ich (unbewusst?) nach dem totalen Gegensatz. Wieso? Weil ich lauwarm nicht ertragen kann? Es ist wie bei diesem Kinderspiel wo man die passenden Formen ineinander stecken muss. Kann es sein dass ich ständig versuche ein Quadrat oder einen Kreis in die Form zu stecken, in die eigentlich nur ein Dreieck passt?

Stimmt es vielleicht wirklich? Ja, vielleicht, sicher ist nur:

"Die Menschen die am meisten leiden, wissen nicht was sie wollen."

1 Kommentar 29.3.08 15:23, kommentieren

I will never be just black or white honey

Wer glaubt mir meinen Optimismus und meinen Glauben genommen zu haben, der hat sich entweder mächtig überschätzt oder mich nie gekannt... Nach allem tendiere ich zum Letzteren.

Das ist das "Problem" wenn man weich und zerbrechlich aussieht und sich auch mal eingesteht weinen zu dürfen. Man wird ganz einfach unterschätzt. Ich für meinen Teil hab meine Scherben immer selbst gekittet. Mein Ziel war es nie irgendein erhaltenes Versprechen einzufordern. Mein Ziel war jemanden zu finden, der wie ich die Leichtigkeit des Seins versteht. Mit jemanden Hand in Hand zu gehen der wie ich aus Liebe zum Spiel gemeinsam mit mir einfach ALL-In geht, ohne den panischen Blick in den Augen und all die Gedanken daran ob wir wohl die richtigen Karten haben. Mein Ziel ist jemanden zu finden, der so irre ist wie ich und nicht nach dem Flop geht.

Man kann mich eine Träumerin oder naiv nennen, aber ich bin Optimistin durch und durch und werde es immer sein. Denn nur wer spielt wird auch irgendwann einmal gewinnen können. Und kein Mensch der Welt wird mir jemals diesen Glauben nehmen können.

8 Kommentare 26.3.08 19:33, kommentieren

Ostern, Auferstehung und der Rest

Die Feiertage sind vorüber und wie es sich gehört hat man sie gefeiert. Einfach mal den zurückgekehrten Winter außen vor gelassen... denn in mir ist es warm. Und auch mein Vorsatz für dieses Lebensjahr hat sich spät aber doch erfüllt: "Lachen bis die Tränen kommen." Wohl eines der großartigsten Gefühle die ich kenne.

Ich danke und ziehe den Hut vor dem dafür Verantwortlichen.

Mehr davon bitte  

1 Kommentar 25.3.08 10:13, kommentieren

sound of freedom

Heute sah ich wohl die schönste Zahlenkombination in meinem bisherigen Leben... wer dachte, dass mir eine Mischung aus ein paar Zahlen und Buchstaben Tränen in die Augen treibt... Diese Kombination steht auf dem Nummernschild von MEINEM Auto. Hab ich schon erwähnt, dass es MIR gehört? -Kein teilen mehr, keine ständigen Absprachen nur mehr mein Baby und ich...

Und damit gehts dann auch ab 1. April zur neuen Arbeit. Die irre interessant ist und wo noch dazu das gesamte Team aus jungen netten Männern besteht

Mein persönlicher Deal mit Frau Glück... oder mit dem Teufel, egal, es fühlt sich gut an!

11 Kommentare 18.3.08 16:49, kommentieren

quarterlife crisis

Noch 9 Tage und Frau S. wird ein Viertel Jahrhundert alt. Eigentlich mag ich diese Sichtweise nicht und mich nerven auch die ständigen Fragen, ob ich jetzt schon endlich weiß, was ich mir wünsche und wo ich feiern werde. Denn ich stecke mittendrin, in der typischen Mittzwanziger Krise, die mir nun wieder deutlich macht: Gegen die Zeit ist man machtlos, sie vergeht einfach, ohne darüber nachzudenken, ob wir überhaupt dazu bereit sind.

So brauch ich keine Geschenke aus materiellem Wert, auch das vergeht... Ich werde den Tag als ich geboren bin mit den Leuten feiern, die mich alle schon Jahre lang kennen, egal ob seit der Schulzeit, seit einem zufälligen Zusammentreffen oder einfach mit denen, die schon mein ganzes Leben mit mir gehen.

Was soll ich mir von diesen Leuten wünschen, mit denen ich lachen kann bis man weinen muss, die mich in den richtigen Momenten umarmen, die ehrlich zu mir sind, mit denen ich feiern kann bis zum Umfallen und die meine schlechten Seiten kennen und mich trotzdem und auch deshalb lieben.

So erkennt man dass man sich nichts wünscht, weil man wunschlos ist und das man dort feiert, wo man gerne ist: mitten im Leben, egal welche Zahl man trägt.  

4 Kommentare 18.3.08 10:21, kommentieren

wenn Gedanken greifbar werden

Spät aber doch war es gestern soweit, endlich "Keinohrhasen" von und mit Til Schweiger gesehen, ich liebe seine Filme und kann mich nicht entscheiden, ob er der beste deutsche Schauspieler, oder der beste deutsche Drehbuchautor ist.... Aber schon nach Barfuss war klar dass dieser Mann Geschichten im Kopf hat, die meine Seele berühren.

So war es auch gestern und ich danke dieser Textpassage, die genau das wiedergibt über das ich mir schon so lange den Kopf zerbreche und hoffe, dass irgendwann einmal jemand in mein Leben tritt der genau das versteht:

"Kein Mensch auf der Welt kann dich glücklich machen, wenn du's nicht schon vorher bist. Du musst dich selbst drum kümmern, dass du glücklich wirst. Es ist purer Egoismus, wenn du den ganzen Tag frustriert bist und von jemand anderem erwartest, dass er dich permanent glücklich macht.

Außerdem ist es doch normal, dass man auch mal unglücklich ist. Ich lauf ja auch nicht den ganzen Tag herum und sag: 'hey das Leben ist geil!'

Wieso erwarten eigentlich immer alle dass sie jeden Tag glücklich sind?

Deswegen bin ich ja allein: Weil’s so schwer ist jemanden zu finden, der mit sich selber im Lot ist. Der zufrieden ist. -Der nicht von mir den ganzen Tag erwartet dass ICH ihn glücklich mach, und wenn er dann unglücklich ist, macht er mich dafür verantwortlich."

 

Ein Film der lustiger, trauriger und schöner nicht sein könnte. Bilder Musik Texte alles zusammen ein Meisterwerk, dass mit Subtilität im ganz großen Stil spielt und mitten ins Herz trifft.

5 Kommentare 15.3.08 09:57, kommentieren

Werbung